Navigation
   Startseite
   Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Gästebuch
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Haftungsausschluß

   Umfrage
   Was soll Bier des
   Jahres 2017

   werden?


Zipfer Stefanibock
Austmann Northumberland
Gold Ochsen Special
Weisse Elster Pale Ale
Firestone Walker Union Jack IPA
Erl-Bräu Erlkönig Festbier
Ratsherrn Backyard Beach Summer Ale
Paulaner Münchner Hell Alkoholfrei
Kirchers Premium Pils
Hanscraft & Co. Bayerisch Nizza Wheat Pale Ale
Schmiedeknecht Dunkles Lagerbier
Benediktiner Weissbier Naturtrüb

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post

 
Zur Startseite
BrewDog Paradox Jura
Startseite > Bierverkostung > BrewDog Paradox Jura

 Bild  (vergrößern)
BrewDog Paradox Jura
 Note  
2,00
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2013-12-25
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
Imperial Stout

Alkoholgehalt:
15,0 %

Herkunft:
Fraserburgh, Banff and Buchan, Aberdeenshire, Schottland

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
Brewed and bottled by: BrewDog Plc., Scotland AB43 8UE.

Imported by: Cask Sweden AB, Hamringevägen 1, 146 41 Tullinge


Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.brewdog.com/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2

Kommentar:
Tiefschwarz im Glas, rotbrauner Schimmer beim Eingießen. Dunkler, rotbrauner Schaum - klein und von kurzer Dauer. Im Geruch dunkle Fruchtigkeit und Staubigkeit eines schweren Rotweins. Dazu kommen Röstmalz und Torf wie man ihn von guten Whiskys kennt. Der Hopfen erscheint recht trocken. Alkohol kriecht in die Nase, lastet jedoch nicht zu schwer. Im Antrunk vollmundig-malzig. Im Mundgefühl ölig-weich. Röstiges Malz mit starkem Kaffee und dunkler, bitterer Schokolade. Dann wieder Rotwein mit samtig-staubiger Textur. Feine Säure, ein Hauch Balsamico. Im Nachtrunk zwar kräftig bitter, aber erträglich. Der Alkohol läßt sich in dieser Stärkeklasse natürlich schwer verbergen, macht das Bier allerdings nicht kaputt, sondern fügt sich gut ins Portwein-/Whiskeybild ein. Fazit: Kein Bier für alle Tage. Aber ein brauchbares Beispiel für ein im Whiskyfaß gereiftes Stout. Unser Exemplar macht nach anderthalb-jähriger Lagerung bei uns bereits einen oxidierten Eindruck.

Gereift in einem Whiskyfaß aus Eichenholz, in dem zuerst American Bourbon gelagert wurde, und später, nach der Verschiffung über den Atlantik, schottischer Whisky (Jura Single Malt Scotch Whisky).

Angaben laut Etikett:
Batch 047
Best before 15-02-17