Navigation
   Startseite
   Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Gästebuch
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Haftungsausschluß

   Umfrage
   Was soll Bier des
   Jahres 2017

   werden?


Zipfer Stefanibock
Austmann Northumberland
Gold Ochsen Special
Weisse Elster Pale Ale
Firestone Walker Union Jack IPA
Erl-Bräu Erlkönig Festbier
Ratsherrn Backyard Beach Summer Ale
Paulaner Münchner Hell Alkoholfrei
Kirchers Premium Pils
Hanscraft & Co. Bayerisch Nizza Wheat Pale Ale
Schmiedeknecht Dunkles Lagerbier
Benediktiner Weissbier Naturtrüb

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post

 
Zur Startseite
Braukunstkeller Mandarina IPA
Startseite > Bierverkostung > Braukunstkeller Mandarina IPA

 Bild  (vergrößern)
Braukunstkeller Mandarina IPA
 Note  
2,50
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2013-04-21
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
India Pale Ale (IPA)

Alkoholgehalt:
5,9 %

Herkunft:
Michelstadt, Odenwaldkreis, Hessen

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
Braukunstkeller GmbH, 64720 Michelstadt, Deutschland

Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.braukunstkeller.de/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2,5

Kommentar:
Bernsteinfarben-dunkelorange, leicht bis moderat trüb. Dichter, leicht gebräunter Schaum. Im Geruch die namensgebende Mandarine. Dazu Orangenschale, Toffee, Karamell und Obstkuchen. Eine feine Spitze Kiefer. Der Antrunk ist vollmundig-malzig. Ungewöhnlich malzbetont für ein IPA. Satter Karamell- und Kuchenteiggeschmack, fast klebrig süß. Moderat hefig. Zum Ende hin treten Bitterorange und süße Mandarine wieder in den Vordergrund. Fazit: Malzbetontes, orangenlastiges IPA. So malzig geht das wahrscheinlich nur in Deutschland, ansonsten ist die Ausrichtung ziemlich englisch.

Laut Brauerei ist dies das weltweit erste Bier, das mit der neuen deutschen Hopfensorte 'Mandarina Bavaria' eingebraut wurde. Der Körper wird durch Pale-Ale-Malz und Wiener Malz gestaltet. Abgerundet mit einem Hauch Rauchmalz. 16° P, 55 IBU.