Navigation
   Startseite
   Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Gästebuch
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Haftungsausschluß

   Umfrage
   Was soll Bier des
   Jahres 2017

   werden?


Zipfer Stefanibock
Austmann Northumberland
Gold Ochsen Special
Weisse Elster Pale Ale
Firestone Walker Union Jack IPA
Erl-Bräu Erlkönig Festbier
Ratsherrn Backyard Beach Summer Ale
Paulaner Münchner Hell Alkoholfrei
Kirchers Premium Pils
Hanscraft & Co. Bayerisch Nizza Wheat Pale Ale
Schmiedeknecht Dunkles Lagerbier
Benediktiner Weissbier Naturtrüb

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post

 
Zur Startseite
Propeller Nachtflug Imperial Stout
Startseite > Bierverkostung > Propeller Nachtflug Imperial Stout

 Bild  (vergrößern)
Propeller Nachtflug Imperial Stout
 Note  
2,00
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2012-04-07
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
Imperial Stout

Alkoholgehalt:
9,1 %

Herkunft:
Bad Laasphe, Kreis Siegen-Wittgenstein, Westfalen

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
Propeller Getränke GmbH, 57334 Bad Laasphe, Deutschland. Wird in den heiligen Hallen der Privatbrauerei Bosch
(auch in Bad Laasphe ansässig) gebraut.


Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.propeller-bier.eu/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2

Kommentar:
Tiefschwarze Farbe, nur der Eingießstrahl ist dunkelbraun. Stark gebräunter Schaum, überwiegend dicht und stabil, nur vereinzelt gröbere Poren. Hübsche Optik. Im Geruch wie erwartet intensives Röstmalz, Walnuß, dunkle Beeren, fein süßliches Malz und leichter Hopfen. Im Geschmack sehr kultiviert, schlägt nicht über die Strenge. Herausragend harmonisch und fein akzentuiert. Im Mundgefühl weich, aber nicht ölig wie die US-amerikanischen Schwergewichte in diesem Genre. Fein süßliches Röstmalz mit Karamell. Vorsichtige Vorstöße von Kaffee und Brombeeren. Im Abgang klar gezeichneter Hopfen mit ansprechender Herbe. Kaum Alkohol. Feine Bittere. Fazit: Ein feines, vielschichtiges Imperial Stout mit Anspruch. Leiser, d. h. in der aromatischen Stärke reservierter, als so manches Imperial Stout aus den Mikrobrauereien.